Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Spyr
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 1. August 2018, 16:20
Wohnort: Gipf-Oberfrick

Re: Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Beitrag von Spyr » Samstag 4. August 2018, 15:44

Liebe Mehlschwalbenfreunde

An der O SO gerichteten Traufseite unserer Liegenschaft betreibe ich seit 16 Jahren eine Mehlschwalbenkolonie mit mittlerweile 17 Kunstnestern. Anfangs stieg der Bruterfolg kontinuierlich von 2 bis auf 10 belegte Nester. Die Bruterfolge kann ich an den allmählich wachsenden Kothäufchen auf den Brettchen erkennen. Vor wenigen Jahren sank die Bruttätigkeit jäh auf nur 3 Bruten, stieg dann wieder ein wenig an und erreichte 2017 wieder einen Höchststand von 5 erfolgreichen Bruten. Allerdings sind wegen einer Schlechtwetterphase nicht alle Jungvögel davongekommen. Einige wenige wurden - noch nicht flügge - zurückgelassen. Diese schrien verzweifelt nach Futter und fielen schliesslich völlig geschwächt aus den Nestern.

Zum Brutverlauf 2018
Am 4. April 2018 sichtete ich abends um 18.30 Uhr das erste Mehlschwalbenpaar kreisend im Unterdorf, unserem Quartier. Am 7. April dann das zweite Paar, aber beide Male ohne Nestanflüge. Am 8. April flogen zwei Rauchschwalben über die Dachfirste des Unterdorfs. Am Abend des 9. April waren dann 6 Mehlschwalben angekommen und es gab einige Nestanflüge. Am 10. April, 9 Uhr morgens, flogen 6 Schwalben die Nester an. Es steigerte sich allmählich auf eine Schar, die ich ohne Hilfsmittel nicht mehr zählen konnte. Heute zähle ich unter den Nestern 10 Kothäufchen, was auf 10 erfolgreiche Bruten schliessen lässt. Einige sind so hoch, das sie wohl von zwei Bruten stammen. Der Flugbetrieb war zeitweise so heftig, dass es an Hitchcocks "Vögel" erinnerte, und wenn dann abends eine Etage höher in der Luft noch um die 30 Mauersegler dazu kamen, erreichte mein Puls beinahe die Schlagzahl eines Seglers...

Ich habe in den letzten Jahren ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass die ersten Schwalben Anfang April erscheinen, dann vielleicht ein, zwei Nächte in den Nestern sind und dann wieder verschwinden. Tage, ja Wochen später kommt dann wieder eine Schar und lässt sich nieder für das Brutgeschäft. Ich vermute, dass die Schwalben auf dem Zug nach Norden bequeme Herbergen zum Ausruhen benutzen, bevor sie weiterfliegen. Erst nach diesen Durchzügern kommen dann meine Dauermieter, so stelle ich mir das vor.

Jedenfalls mein Rat an alle Mehlschwalbenfreunde, die jetzt enttäuscht sind über die Misserfolge: Irgendwie gleicht es sich immer wieder aus, es braucht einfach Geduld, die Natur ist stärker als wir denken. Ein Freund von mir hat in einem Nachbardorf an der Scheune seines Bruders 50 Mehlschwalbennester angebracht und erzählte mir Jahr für Jahr, dass alle besetzt waren. Dieses Jahr konnte er die erfolgten Bruten an einer (!) Hand abzählen.

Schöne Grüsse an alle
Werner

kalle_nrw
Beiträge: 50
Registriert: Sonntag 4. Dezember 2016, 20:39
Wohnort: NRW

Re: Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Beitrag von kalle_nrw » Samstag 4. August 2018, 17:37

Bei uns war es so vom Gefühl her ein gutes Mehlschwalbenjahr. Genaueres werde ich sagen können wenn wir die Nester sauber machen.

Spyr
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 1. August 2018, 16:20
Wohnort: Gipf-Oberfrick

Re: Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Beitrag von Spyr » Sonntag 12. August 2018, 17:04

Hallo zusammen

Auf den Kotbrettchen unter meinen 18 Mehlschwalbennestern lassen 10 Kothäufchen auf ebensoviele gelungene Bruten schliessen. Drei Häufchen sind viel grösser als der Rest, dort gab es wohl zwei aufeinander folgende Bruten. Zurzeit wird immer noch fleissig gefüttert. Unter zwei Nester fand ich vor einigen Tagen am Boden Hälften von Eierschalen wie im Frühling. Kann es sein, dass es hier Anfang August nochmals zu einer weiteren Brut kommt?

Beste Grüsse
Werner

Spyr
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 1. August 2018, 16:20
Wohnort: Gipf-Oberfrick

Re: Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Beitrag von Spyr » Samstag 25. August 2018, 14:50

Hallo zusammen

Kurzer Kälteeinbruch, und der Schwarm Mehlschwalben meiner Kolonie kann nicht mehr fliegen. Was tun? Bei meiner Gruppe von sieben Nestern gibt es konstruktionsbedingt ein Brett über den Nestern. Hier musste ich vor Jahren mit Nagelbrettern eine Taubeninvasion fern halten. Seit die Tauben weg sind, nutzen jetzt die Schwalben das Brett als Versammlungsort. Ab morgen soll es wieder schöneres Wetter geben, zum Glück.

Unter den Nestern sind fünf grosse und ein kleines Kothäufchen zu sehen, die einen schönen Bruterfolg in diesem Jahr anzeigen.
Dateianhänge
Samstag, 25.08.2018, 14.30 h.JPG
Samstag, 25.08.2018, 14.30 h.JPG (54.92 KiB) 492 mal betrachtet
25.08.2018, über 20 Schwalben kuscheln auf dem Brett über den Kunstnestern.JPG
25.08.2018, über 20 Schwalben kuscheln auf dem Brett über den Kunstnestern.JPG (38 KiB) 492 mal betrachtet

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 1038
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 18:09
Wohnort: Tuttlingen

Re: Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Beitrag von Markus » Sonntag 30. September 2018, 21:53

Hallo,

Traumhafte Bilder :thumbup: leider träume auch ich noch. Vermutlich sind nur Zwei Nistplatzangebote zu wenig, werde auf nächste Saison aufrüsten und weiter hoffen. Ok ich hab ja schon zwei Mauerseglerpaare man kann nicht alles haben ;)

Heute war ich mal wieder in Hagnau am Bodensee und hab nach dem Schwalbenhaus geschaut. So wie es aussieht ist es nach ca. 3 Jahren immer noch ungenutzt. ;( Zumindest sind keine Spuren einer Nutzung erkennbar. Irgenwie kommt mir das auch etwas niedrig vor, Die nester sind in ca. 3 Meter Höhe.
Schwalbenhaus Hagnau.jpg
Schwalbenhaus Hagnau.jpg (255.06 KiB) 308 mal betrachtet
Grüße
Markus

Benutzeravatar
kaninchenzuechter
Beiträge: 574
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Lausitz

Re: Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Beitrag von kaninchenzuechter » Mittwoch 3. Oktober 2018, 13:21

Markus hat geschrieben:
Sonntag 30. September 2018, 21:53
Heute war ich mal wieder in Hagnau am Bodensee und hab nach dem Schwalbenhaus geschaut. So wie es aussieht ist es nach ca. 3 Jahren immer noch ungenutzt. ;( Zumindest sind keine Spuren einer Nutzung erkennbar. Irgenwie kommt mir das auch etwas niedrig vor, Die nester sind in ca. 3 Meter
Dort werden nie Schwalben einziehen! Auch Mehlschwalben sind Kulturfolger und suchen die Nähe der Menschen. Besser wäre es, das Ding in einem Wohngebiet zu installieren. Noch besser ist es, wenn man die Nester abmontiert und an Hausfassaden anbringt. So sind die Schwalben näher bei den Menschen, was sie ja schließlich wollen.

Benutzeravatar
traudich
Beiträge: 406
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 19:25

Re: Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Beitrag von traudich » Samstag 6. Oktober 2018, 13:55

kaninchenzuechter hat geschrieben:
Mittwoch 3. Oktober 2018, 13:21
Auch Mehlschwalben sind Kulturfolger und suchen die Nähe der Menschen
Das können sich Menschen, da sie den Schwalben so gut wie keibe Chance lassen, wohl kaum vorstellen ;( . Der Mensch tut oft Dinge ohne auf die eigentlichen Bedürfnisse /Prägungen Rücksicht zu nehmen und glaubt dennoch, Gutes zu tun :S.

LG

Thömmes
Beiträge: 14
Registriert: Mittwoch 28. Juni 2017, 00:43

Re: Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Beitrag von Thömmes » Montag 8. Oktober 2018, 00:12

So etwas ist "Naturschutz" vom Schreibtisch aus. Mehr kann man kaum falsch machen. Es ist doch wirklich möglich, sich sachkundig zu machen.
bevor man so eine Summe vom knappen Naturschutzbudget in den Sand setzt.
Der Turm ist viel zu niedrig, die Nester wären von Unbefugten sehr leicht zu erreichen zumal man noch einen Trampelpfad direkt daneben hat, der vermutlich bei schönem Wetter munter bevölkert ist mit lärmenden Menschen, Hunden, im Sommer vermutlich Remmidemmi bis tief in die Nacht. Da würde kein Vogel freiwillig reingehen. In diesem kleinen Galeriewäldchen wären zudem noch reichlich Ansitzwarten für Fressfeinde wie Sperber. Marder und Waschbär sind mit 2 Hüpfern oben.

Dazu käme noch, dass Mehlschwalben spezialisierte Felsenbrüter sind und zwar zum Jagen dort hinkommen aber niemals zum Brüten. Vermutlich hat man sie dort beim Jagen beobachtet und gedacht, dann stellen wir doch gleich mal das Türmchen da hin wo sie gerade herumfliegen, dann gehen sie ruck zuck rein.

Mit dem vermutlichen Kostenaufwand hätte man bestimmt mehrere hundert Fassadennester machen können. Schade!

Das einzig Sinnvolle wäre, den Prügel dort wieder auszugraben und mit mind. 4 m Stützpfeiler an einem günstigeren Ort wieder aufzustellen. Vielleicht lässt sich ja mit dem dort ansässigen Naturschutz Kontakt aufnehmen und ein sinnloses Verrotten vermeiden.

Liebe Grüße

Thomas

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 1038
Registriert: Montag 26. Dezember 2016, 18:09
Wohnort: Tuttlingen

Re: Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Beitrag von Markus » Montag 8. Oktober 2018, 10:00

Hallo Thomas,
Thömmes hat geschrieben:
Montag 8. Oktober 2018, 00:12
Der Turm ist viel zu niedrig, die Nester wären von Unbefugten sehr leicht zu erreichen zumal man noch einen Trampelpfad direkt daneben hat, der vermutlich bei schönem Wetter munter bevölkert ist mit lärmenden Menschen, Hunden, im Sommer vermutlich Remmidemmi bis tief in die Nacht.
Ja, dies war auch mein Gedanke. Obwohl die Mehlschwalben zu den Umtriebigkeiten unter ihnen nach meinen Beobachtungen kaum Notiz nehmen.
Ich kenne da ein Gebäude mit über 10 genutzten Nestern direkt an einer stark befahrenen Bundesstraße.

Entgegen meiner Behauptung steht der Turm erst seit letztem Jahr, dachte das ist schon länger her :S
Vielleicht wird es ja noch was.

Hier weitere Infos zu dem Turm welcher auch mit NABU Beteiligung erstellt wurde. http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=& ... Mcf8FNUrBL


LG
Markus

Benutzeravatar
martin
Beiträge: 599
Registriert: Freitag 2. Dezember 2016, 19:39
Kontaktdaten:

Re: Ankunft der Mehlschwalben und Koloniegeschehen 2018

Beitrag von martin » Samstag 3. November 2018, 12:42

Kurzer Saisonrückblick von mir. Für die Mehlschwalben war das Jahr ein Dasaster. Von einstmals 7 Paaren vor 4 Jahren sind die Bestände immer weiter zurück gegangen. Nach nur einem Paar im Vorjahr hatte ich dieses Jahr überhaupt keine Mehlschwalben mehr bei mir.

Einziger Lichtblick war, dass noch das eine oder andere Paar bei der Jagd beobachtet werden konnte. Augenscheinlich gibt es in der Nachbarschaft also noch geringe Bestände. Für 2019 gebe ich die Hoffnung also noch nicht völlig auf.

Antworten

Zurück zu „Mehlschwalben“